Vortrag von Prof. Dr. Claas Lahmann am 27.09.2017 um 20.30 Uhr am IPPF: Embodiment - Der Körper in der Psychotherapie. - LESEN SIE HIER UNSER INTERVIEW MIT CLAAS LAHMANN -

Univ.-Prof. Dr. Claas Lahmann ist Ärztlicher Direktor an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Freiburg. Dipl.-Psych. Petra Bischoff führte mit ihm dieses Interview.

Hier geht es zum Interview mit Prof. Dr. Claas Lahmann.

Die gegenseitige Beeinflussung von Körper und Geist in Hinblick auf Bewusstsein, Emotion, Selbstbeherrschung und Verhalten wird oft unter dem Begriff "Embodiment" zusammengefasst. Körperliche Erfahrungen spielen in allen Arten psychotherapeutischer Arbeit eine Rolle. Körperorientierte Ansätze haben große medizinische Bedeutung, weil viele physische und psychosomatische Störungen als Fehlsteuerung des körperlichen Bewusstseins verstanden werden können. Viele Patienten betrachten jedoch ihren Körper nur als Werkzeug und unabhängig von ihrem psychischen Zustand. Sie insisitieren auf rein physische Auslöser für ihre Beschwerden, wechseln häufig die Ärzte aus Unzufriedenheit darüber, dass die Ursache ihrer Krankheit nicht gefunden wird, und geraten so immer weiter in eine Frustrationsspirale. Sie gehen auf Abstand zu sich selbst und ihrem Körper. Das Wissen um den engen Zusammenhang, den "Embodiment" ausdrückt, muss im Interesse der Patienten in den klinischen Alltag integriert und das untrennbare Zusammenspiel von Körper und Geist mehr betont werden.